Bläserklänge um 19.00 Uhr

Liebe Leserin, lieber Leser!

Wer hätte das gedacht,

dass wegen einer "Kontaktsperre" die Gottesdienste in der Passions- und Osterzeit abgesagt werden müssen. Unsere Beziehungen werden auf die Probe gestellt, weil wir sie nicht wie gewohnt pflegen können. Ein Brief, eine E-Mail oder ein Telefonat müssen in diesen Tagen genügen.

Viele Menschen bleibe jetzt zu Hause, um sich und andere nicht mit dem Corona Virus an zu stecken. Das ist gut so. Wer in diesen frühlingshaften Tagen deshalb auf dem Balkon sitzt oder im Garten weilt, der stellt fest: Die Corona Krise hat auch auf die Umwelt Einfluss. Einen positiven Einfluss, wie ich finde. Es herrscht wenig Verkehr und wir können die Stille genießen.

Nur einige Bläser vom Posaunenchor Harthausen spielen mit ihren Instrumenten am Abend, um 19.00 Uhr Choräle und das Abendlied: „Der Mond ist aufgegangen.“ Damit wollen die Bläser Hoffnung wecken und Mut machen. Wir sind füreinander da und der Schöpfer wacht über uns, an jedem Abend und in der kommenden Nacht.

Verbunden mit dem musikalischen Gruß ist das Gebet für Menschen, die jetzt besonders unter der notwendigen Vereinzelung leiden und die Fürbitte für Angehörige, die einen lieben Menschen verloren haben oder von Existenzängsten durch die Folgen der Krise betroffen sind.

Auch das schon genannte Lied, welches aus der Feder von Matthias Claudius (1779) stammt, kann in uns Zuversicht wecken: Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar. Der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar. // Seht ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön. So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn. // Gott, lass dein Heil uns schauen, auf nichts Vergänglichs trauen, nicht Eitelkeit uns freun; lass uns einfältig werden und vor dir hier auf Erden wie Kinder fromm und fröhlich sein.

Schön, dass in diesen Tagen der Mond als Vollmond zu sehen ist und die dunkle Nacht erleuchtet. Ostern kann kommen. Ostern fällt auf den ersten Sonntag nach dem zyklisch bestimmten Vollmond, der am oder nach dem 21. März stattfindet. Fällt der kirchliche Frühlingsvollmond auf einen Sonntag, wird Ostern am darauf folgenden Sonntag gefeiert.

Das meint von Herzen
Pfr. H. Hörnle & bleiben Sie behütet